Auf den Spuren von Dänemarks Geschichte

Einer Reise in unser nördliches Nachbarland ein Thema zu geben, ist eine gute Idee, weil sich so die Reiseroute gut strukturieren lässt. Die historische Entwicklung des kleinen Königreichs lässt sich besonders deutlich in ihren Städten nachverfolgen. Wer mit dem Auto fährt, ist flexibel und kann die Brücken zwischen den dänischen Inseln nutzen. 

Jylland und Fyn

Jütland ist der Festlandteil Dänemarks zwischen Nord- und Ostsee, der direkt an Schleswig-Holstein grenzt. Der Name stammt von den Jüten, einem Volksstamm aus dem 5. Jh. Nördlich von Viborg liegt das Museumsdorf Hvolris, das archäologisch interessierten Reisenden Aufschluss über die Besiedlung der Halbinsel gibt. Im Gegensatz dazu steht Den Gamle By bei Aarhus, der zweitgrößten dänischen Stadt, gelegen am Kattegatt. Das Freilichtmuseum Den Gamle By widmet sich der Entwicklung der Städte sowie ihrer Geschichte und Kultur. Odense ist die die Hauptstadt der Insel Fünen, die drittgrößte Stadt in Dänemark und der Geburtsort des weltbekannten Märchendichters Hans Christian Andersen. Ein Museum zeigt Einblicke in Leben und Werk des Künstlers. Im Jahr 988 wurde Odense erstmalig urkundlich erwähnt. Zu seinen Sehenswürdigkeiten gehört einer der bedeutendsten dänischen Sakralbauten, die Sankt Knuds Kirke aus dem 14. Jh.

København und Sjælland

Westlich von Fünen liegt Seeland, die größte dänische Insel. In deren Osten am Øresund gelegen, empfängt Kopenhagen als Hauptstadt der Dänen, Regierungssitz und Sitz der dänischen Königin die Besucher mit dem pulsierenden Leben einer Metropole. Am anderen Ende der im Jahr 2000 eröffneten Øresundbrücke liegt das schwedische Malmö. In Kopenhagen zeugen viele Bauwerke von der mehr als 1000-jährigen Geschichte der Stadt. Im Norden der Insel Seeland wandeln geschichtlich interessierte Besucher auf den Spuren eines in der Literatur verewigten Dänenprinzen: im "Hamlet-Schloss" Kronborg aus dem 16. Jh. in Helsingør.

Urlaub für Hartgesottene

Wer einen Urlaub in Dänemark anstrebt, kann neben oben genannten bekannten Sehenswürdigkeiten und beschaulichen Städten auch etwas abenteuerlichere Reisen unternehmen. Nicht unweit von Dänemarks Festland entfernt befindet sich Grönland, welches dank des wechselhaften arktischen Klimas und seiner ausgedehnten, aber auch oftmals unzugänglichen Gebiete einen besonderen Reiz auf manch einen Urlauber ausübt. Zukünftige Abenteurer sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass Grönland nur eine sehr begrenzte Infrastruktur aufweisen kann und eventuelle Such- oder Rettungsaktionen kaum möglich sind. Eine entsprechende vorherige Planung ist in diesem Fall unbedingt notwendig, wobei auf GPS-fähige Geräte oder ein Satellitentelefon nicht verzichtet werden sollte. Von Einzelreisen rät die Tourismusverwaltung Dänemarks in diesem Zusammenhang strikt ab.