Baden in Dänemark

Dänemarks Strände

Dänemarks Küste umfasst rund 7.400 km, wovon ca. 5000 km aus Stränden bestehen, die zum Baden geeignet sind. Die Nordseeküste im Westen Jütlands beispielsweise bietet die längsten Sandstrände. Allerdings muss in der Nordsee teilweise eher mit tückischen Strömungen gerechnet werden, wie zum Beispiel ganz im Norden bei Skagen. Aber auch die herrlichen Ostseestrände laden zum Baden ein und sind mitunter sehr kinderfreundlich.
Darüber hinaus gibt es wundervolle Badestrände auf einigen dänischen Inseln, unter anderem Falster oder Seeland. Alle Strände sind kostenlos zugänglich, es gibt keine Kurtaxe. Die beste Jahreszeit zum Baden in Dänemark ist im Juli und August.

Sicherheit

Natürlich ist beim Baden im Meer immer Vorsicht geboten. So sollte man hier stets auf
die mehrsprachigen Hinweis- und Verbotsschilder achten, welche vor möglichen Strömungen und Untiefen warnen. Ebenso sollte das Baden bei starkem Wind und dementsprechenden Wellengang vermieden werden. Oft werden die Strände auch durch Flaggen markiert. Hierbei gilt üblicherweise:
Rote Flagge: Nicht ins Wasser gehen und Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen.
Gelbe Flagge: Besondere Vorsicht beim Baden.
Grüne Flagge: Zum Baden gut geeignet.
An Abschnitten mit grüner Flagge sind oftmals Rettungsschwimmer vorhanden.
Dazu gibt es noch eine blaue Flagge. Diese markiert Strände mit besonders guter Wasserqualität. Allerdings kann man davon ausgehen, dass die allgemein gut ist, da dies jedes Jahr von den Behörden überprüft wird. Hierzu gibt es dann eine Badewasserkarte, in der man die Wasserqualität bereits vor dem Strandbesuch erfahren kann.

FKK-Baden

In Dänemark gibt es keine Vorschriften diesbezüglich, so dass man dem meist überall nachgehen kann. Ausnahmen hiervon werden in der Regel mit einem Verbotsschild gekennzeichnet.
An diesen Stellen, wenn man nicht zu den Anhängern des FKK gehört, trägt man natürlich für den Badeurlaub die passende Mode.