Bornholms Kunstmuseum

1993 entstand dieses Museum nördlich von Gudhjem an den Helligdomsklipperne (Heiligtumsfelsen), der einer der schönsten Plätze auf der Ostsee-Insel Bornholm darstellt. 2003 ist es durch einen Anbau erweitert worden.
Bornholms Kunstmuseum stellt vor allem Kunst und Kunsthandwerk aus, das einen inhaltlichen Bezug zur Insel Bornholm erkennen lässt. Dabei steht natürlich die Bornholmer Malerschule mit Künstlerin wie Oluf Høst, Edvard Weie, Kræsten Iversen, Niels Lergaard und Karl Isakson im Mittelpunkt. Ihre zahlreichen Werke nehmen einen großen Teil der über 4000 qm Ausstellungsfläche ein. Darüber hinaus präsentiert das Museum Sonderausstellungen über Kunst, Design und Kunsthandwerk.

Das Gebäude, das mit Ziegel, Granit, Sandstein, Holz und Zink auskommt und äußerlich eher bescheiden und unauffällig wirkt, überrascht mit seiner Innengestaltung, bei der das natürliche Gefälle als architektonisches Thema integriert wurde. Der Lichthof reicht über alle drei Etagen und mitten durch das Gebäude fließt die „Heiligtumsquelle“, der früher heilende Wirkung nachgesagt wurde. Im Außenbereich des Bornholmer Kunstmuseums kann der Besucher moderne Skulpturen besichtigen.

Bornholm ist 588 Quadratkilometermeter groß und bildet mit seinen Nebeninseln Christiansø, Frederiksø und Græsholm die östlichste Insel und Gemeinde Dänemarks. Die Ostseeinsel liegt etwa 150 km südöstlich von Kopenhagen zwischen Schonen und Hinterpommern, misst 80 km bis zur Insel Rügen, ist jedoch nur etwa 40 km von der südlichen Küste Schwedens entfernt.