Dänische Traditionen

Die Dänen sind ein äußerst traditionelles Volk. Sie legen großen Wert auf Sitten und Bräuche, die sich bereits seit Jahren fest in der Gesellschaft etabliert haben. Dies ist in erster Linie im Zusammenhang mit den Feiertagen zu beobachten.

Das Katzenschlagen - Kinder als Könige des Karnevals

Das erste wichtige Fest des Jahres ist der Karneval. Am Faschingssonntag verkleiden sich zahlreiche Kinder und ziehen von Haus zu Haus, um sich mit ihrem Gesang das Taschengeld ein wenig aufzubessern. Das Katzenschlagen ist eine außergewöhnliche Sitte, welche die Wahl des Katzenkönigs zur Folge hat. Dabei handelt es sich um den Sieger eines Wettbewerbs, bei dem eine mit Süßigkeiten gefüllte Tonne aus Holz zerschlagen wird.

Osterbriefe - ein Wettbewerb mit Ostereiern als Hauptgewinn

Das dänische Osterfest weist gewisse Parallelen mit der deutschen Variante auf. Die Menschen schmücken ihre Häuser meistens mit Osterglocken und Zweigen. Diese werden mit bunten Ostereiern verziert. Kinder lieben vor allem die Osterbriefe und geben sich große Mühe bei der Erstellung. Sie schneiden eine Karte kunstvoll zurecht und versehen sie mit einem Vers. Die Kinder unterschreiben die Briefe nur mit Punkten. Dabei steht jeder Punkt für einen Buchstaben des Namens des jeweiligen Absenders. Der Empfänger hat die Aufgabe, den Namen des Absenders zu erraten. Falls ihm das gelingt, so ist der Absender ein Gæk. Das ist der dänische Begriff für das deutsche Wort "Narr". Sollte der Empfänger scheitern, dann ist er der Gæk. Der Sieger muss seinem Gegenüber zum Fest ein Osterei schenken.

Warme Brötchen - der dänische Buß- und Bettag im Frühjahr

Auf einer Dänemark Rundreise fällt zahlreichen Touristen auf, dass der dänische Buß- und Bettag nicht im November, sondern bereits am vierten Freitag nach Ostern gefeiert wird. Am Abend vor dem Fest sowie am eigentlichen Buß- und Bettag nehmen zahlreiche Dänen warme Brötchen zu sich. Eine ganz spezielle Tradition gibt es an diesem Feiertag in der Hauptstadt Kopenhagen. Viele Menschen begeben sich zum alten Stadtwall und lauschen den Klängen der Glocken.

Sankt Hans Aften - ein Feiertag von großer Beliebtheit

Der beliebteste Feiertag des Jahres hört in Dänemark auf den Namen Sankt Hans Aften. Dabei handelt es sich um den Geburtstag von Johannes dem Täufer. Die meisten Dänen ziehen mit großen Feuern durch die Straßen und gedenken der Mittsommernacht. Sie feiern mit Gesang, Tanz und leckeren Mahlzeiten bis in die frühen Morgenstunden. Das Highlight des Festes ist die Feuerrede, die in der heutigen Zeit einen symbolischen Charakter hat. Es geht überwiegend um politische Themen, während in der Vergangenheit die Macht des Feuers die Menschen vom Bösen befreien sollte.