Die Weltkulturerbestätten in Dänemark

Dänemark besitzt nicht nur die leckersten Hot Dogs, das cremigste Softeis und die glücklichsten Menschen Europas, sondern auch ein reiches kulturelles Erbe. Drei seiner bedeutendsten Kulturstätten wurden seit 1994 als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet: die Grabhügel und Runensteine von Jelling, der Dom zu Roskilde und das Schloss Kronborg. Billigfluglinien bieten günstige Flüge in die Nähe der Weltkulturerbestätten an, z. B. nach Kopenhagen oder Billund. Weitere Ausflugsziele und Tipps zu günstigen Flügen sind unter www.reisebeschreibungen.de zu finden.

Jelling - Dänemarks "Taufurkunde"

Im jütländischen Jelling entstand im 10. Jahrhundert unter der Herrschaft Gorms des Alten eine königliche Grabstätte. Zwei heidnische Grabhügel, zwei Runensteine und eine frühmittelalterliche Steinkirche sind hier zu besichtigen. Gorms Sohn Harald Blauzahn führte das Christentum in Dänemark ein. Dies bezeugt der größere der beiden Runensteine: Er zeigt die früheste bekannte Christusdarstellung ganz Skandinaviens und trägt den Spitznamen "Dänemarks steinerne Taufurkunde". Zum Weltkulturerbe erhob die UNESCO Jelling, weil es den Beginn der skandinavischen Christianisierung symbolisiert.

Roskilde - Gotik und Königsgräber

Der Dom von Roskilde, 1280 vollendet, war der erste gotische Backsteinbau in Skandinavien und trug entscheidend zur Verbreitung dieses Architekturstils in Nordeuropa bei. Vorgängerkirchen standen bereits ab 985 auf dem Gelände - seit der Regentschaft des dänischen Königs Harald Blauzahn, der wie viele seiner Nachfolger hier begraben liegt. Seit dem 14. Jahrhundert ist der Dom von Roskilde fest als Mausoleum der dänischen Königsfamilie etabliert.

Kronborg - Heimat von Hamlet

Wie der Dom von Roskilde liegt auch das Schloss Kronborg auf der Insel Seeland. Auf einer Landzunge bewacht die 1420 errichtete Festung die Einfahrt zum Öresund - nur 4 km vom schwedischen Festland entfernt. Berühmt ist Schloss Kronborg insbesondere durch William Shakespeare geworden, der seine Tragödie "Hamlet" hier spielen ließ. Seit Shakespeares 200. Todestag wurde das Schauspiel immer wieder in der Festung selbst aufgeführt, darunter 1935 mit Gustav Gründgens und 2010 mit Jude Law als Hamlet.