Film Dänemark

Zu Stummfilmzeiten war Dänemark nach den USA, Deutschland und Frankreich der größte Filmproduzent und bis heute hat sich die Begeisterung für dieses Medium nicht gelegt. International für Diskussionen sorgte der Regisseur Lars von Trier am Ende des 20. Jahrhunderts mit seinem filmästhetischen Programm Dogma. Die ambitionierten Dogma-Filme wählten eine völlig neue Herangehensweise an das Medium Film und schockierten zum Teil durch ihren Purismus und ihre schonungslose Darstellung des Geschehens.

 

Zu den ebenfalls sehr bekannten dänischen Regisseuren zählen u.a. Erik Balling, Lasse Spang Olsen, Anders Thomas Jensen und Lars Hesselholdt. Wie beispielsweise auch in Schweden werden ausländische Filme für Erwachsene in Dänemark nicht synchronisiert, sondern untertitelt.