Fiskeri- og Søfartsmuseet

Das Fischerei- und Seefahrtsmuseum ist ein Muss für jeden Meeres-Fan!
Das überregionale Spezialmuseum in Esbjerg stellt ein überregionales Spezialmuseum für die dänische Fischerei dar und informiert über alle Aspekte des historischen Fischereierwerbs. Einen Schwerpunkt bildet dabei der Zeitraum 1880 bis 1940, als sich die Küstenfischerei zur Kutterfischerei in der offenen See entwickelte.

In der Ausstellung „Wattenmeer und Weltmeer“ steht die Seefahrt im dänischen Wattenmeer von der Wikingerzeit bis in die Gegenwart im Mittelpunkt, schwerpunktmäßig wird auf die Geschichte Ribes Fanös und Esbjergs Seefahrt eingegangen. Ribe stellte in der Wikingerzeit und im Mittelalter mit seinem Hafen eine der wichtigsten dänischen Städte dar, verlor jedoch später seine Vormachtstellung; während Fanö im 18. und 19. Jahrhundert eine der größten Segelschiff-Flotten zur Verfügung hatte.

Im Robbarium werden die beiden Robbenarten Seehund und Kegelrobbe gezeigt. Die Tiere können sowohl von der Bassinkante als auch durch eine Unterwasserscheibe beobachtet werden. Eine Ausstellung informiert über die Biologie der Robben und über die Entwicklung des Seehundbestandes im Wattenmeer.

Das Salzwasseraquarium bietet die Möglichkeit, sich ausführlich vom perfekt angepassten Leben der Fische an deren Wasserwelt zu überzeugen. Darüber hinaus werden Erläuterungen zum Fischen der verschiedenen Arten geboten. Im Ozeanum, das 100.000 Liter Salzwasser enthält, können Nagelrochen, Hundshaie, Goldbrassen, Dorsche, Heilbutte u.a. bestaunt werden.

Die Freilichtausstellung zeigt das Leben in Fischerdörfern, Kleinhäfen und Holzschiffswerften in der Zeit um den 2. Weltkrieg. Originale Gebäude sind wieder aufgebaut worden, hinzugefügt wurden Rekonstruktionen von Hafen- und Küstenhäusern. Außerdem sind Werft-Fahrzeuge und auch ein original deutscher Bunker zu besichtigen, in dem über den deutschen Atlantikwall sowie die Bedingungen für Fischerei und Seefahrt während der Weltkriegsjahre informiert wird.