Hærvejen, Dänemark: Den Ochsenweg mit dem Fahrrad befahren

In Wedel vor den Toren Hamburgs beginnt der insgesamt 500 Kilometer lange Ochsenweg. Nördlich von Uetersen teilt er sich auf in zwei Wege, welche bei Rendsburg erneut zusammenkommen. Bei Flensburg liegt die deutsch-dänische Grenze. Hier endet der 245 Kilometer lange deutsche Teil des Ochsenweges.
Der Radweg ist auf den beiden Seiten der Grenze gut ausgeschildert, so erhält der Radwanderer viele Informationen und Empfehlungen für interessante Ausflüge zu Zielen links und rechts des Weges.

Hærvejen in Dänemark

„Hærvejen“, zu Deutsch „Heerweg“, heißt die Fortsetzung des Ochsenweges auf der dänischen Seite. Die Radwege befinden sich in einem guten Zustand, sodass die Radreisen in Dänemark bis nach Viborg im Norden Jütlands ein richtiges Vergnügen sind. Dabei verläuft der Heerweg hier vom Grenzort Padborg über die Seefahrerstadt Aabenraa und die jütländische Kleinstadt Vejen, das historische Vejle und den kommunalen Verwaltungssitz Silkeborg.

Flora & Fauna am Hærvejen


Im Königreich Dänemark liegt der Heerweg auf eiszeitlich entstandenen Höhenrücken, von denen aus die Wasserläufe entweder in östlicher oder westlicher Richtung ablaufen, um in die Nordsee oder in den Kattegat einzufließen. Auf den Kuppen des Heerweges konnten schon früher Wanderer, Händler und Pilger auf trockenen Wegen weiterkommen.
Entlang des Hærvejen berichten alte Grabmale und historische Wallanlagen von seiner Nutzung als Heeresweg. Ochsenweg, wie in Deutschland, nennen ihn die Bewohner Jütlands noch heute, obwohl er bereits seit 1930 offiziell „Hærvejen“ heißt.

Der Rad- und Wanderweg Hærvejen

Der Radwanderweg führt durch offene, große Heidelandschaften, die als die schönsten Dänemarks gelten: Randbøl Hede, Vrads Sande und Dollerup Bakker sind dafür Beispiele.
Weil der Heerweg dem Verlauf der Wasserscheide folgt, passiert man die Quellgebiete des Skjern Å, Gudenå und Funder Å. Der Hærvejen führt den Radfahrer durch dichte Eichenwälder und Nadelbaumplantagen.
Hald Sø, Rørbæk Sø, Engelsholm Sø, Fårup Sø und die Jels-Seen sowie Abkær Mose und Stengelmose sind Beispiele für die Seen und Sumpfareale entlang des Heerweges.
Kreuzotter, Eidechsen und Blindschleichen sind die Tiere der Heide, Schmetterlinge, Vögel und Insekten begleiten die Radwanderer auf ihren Touren.