Hammershus: die größte Burgruine Nordeuropas

Die Faszination für das Mittelalter beginnt in den meisten Fällen bereits in der Kindheit und reißt bei vielen Menschen auch im Erwachsenenalter nicht mehr ab. Vor allem die Burgen faszinieren die Menschen auf eine eigentümliche Weise und viele Reisen sind auch mit den Besuchen der entsprechenden Burgen verbunden. Die wenigsten Menschen in Deutschland wissen, dass eine der größten Ruinen aus dem Mittelalter in der unmittelbaren Nähe liegt.

Die Burg Hammershus auf Bornholm besuchen

Ein Besuch auf der dänischen Insel Bornholm ist schon aufgrund der einmaligen Natur ratsam. Hier gibt es viele Dinge zu entdecken und die unterschiedlichen Aspekte der Insel lohnen sich sowohl für das Wandern als auch für die Erkundung der Insel selbst. Wer sich für einen Urlaub in Bornholm entscheidet, sollte aber die größte Ruine einer Burg in Europa nicht vergessen. Hammershus gilt bereits seit Jahren als eine der besten Ruinen im gesamten europäischen Gebiet. Mit seiner bewegten Geschichte in den vielen Kriegen von Dänemark, Schweden und dem Deutschen Orden hat sie immer eine wichtige Bedeutung gehabt und ist erst in den stürmischen Zeiten der Revolutionen endgültig verfallen. Heute haben Besucher hier einen einmaligen Einblick in eine der am besten befestigten Anlagen auf der Welt.

Die Geschichte von Bornholm selbst entdecken

Hammershus war ursprünglich einmal eine der wichtigsten Festungen der Bischöfe in Dänemark. In den Kriegen gegen die Könige des Landes wurde sie immer wieder belagert und hat im Laufe der Jahrhunderte mehrfach den Besitzer gewechselt. Zwischenzeitlich befand sie sich aufgrund der europäischen Lage sogar im Besitz von deutschen Grundherren. Nachdem die Burg zum Ende des 18. Jahrhunderts verfallen war und aufgegeben wurde, diente sie den Einwohnern als Quelle für Baumaterial. Heute ist sie denkmalgeschützt und eines der interessantesten Ziele, wenn sich die Menschen für einen Urlaub in Bornholm entscheiden.