Kvindemuseet

Das ’Frauenleben von der Urzeit bis heute’ steht im Mittelpunkt dieses Museums in Århus. Das Gebäude wurde 1857 als Rathaus errichtet und diente von 1941 bis 1984 als Polizeiwache, bevor das Museum auf Betreiben einer Bürgerinitiative in Verbindung mit der Frauenbewegung gegründet wurde und seine erste Ausstellung dort präsentierte. Es stellt mittlerweile ein staatlich anerkanntes (seit 1991), überregionales Spezialmuseum dar, dessen Zielsetzung darin besteht, das Frauenleben in der dänischen Kulturgeschichte zu erforschen und mit dem Aufbau von Sammlungen zur Wissensverbreitung beizutragen.

Im Laufe der Jahre hat es viele historische sowie zeitlich aktuelle Sonderausstellungen präsentiert – sowohl mit einem kulturgeschichtlichen als auch künstlerischen Aspekt.
Das Leben der Frauen wird anhand von Gegenständen und Fotos versinnbildlicht. Schwerpunkte sind die Themen Geburt, Arbeit, Wissen und Alltagsleben der jeweiligen Zeit sowie Macht und Machtlosigkeit. Eingefügt sind historische Porträts von prominenten Frauen sowie Aspekte der Frauenbewegung.

Eine Ausstellung über Kinder und für Kinder (und Erwachsene) thematisiert anhand von konkreten Biographien Schwerpunktbereiche wie Familie, Gesundheit, Schule, Kinderarbeit, Sport, Kleidung usw. In einer weiteren Ausstellung kann man sich mit 14 Mädchen und 14 Jungen auf eine kulturgeschichtliche Schatzsuche begeben und den jeweiligen Kindern in ihr historisches Umfeld folgen – das älteste Kind beginnt 1865, das jüngste 1977. Geschichte wird transparent gemacht. Im Mittelpunkt stehen geschlechtsspezifische Unterschiede vor kulturellem und politischem Hintergrund.

Das Frauenmuseum betreibt in Zusammenarbeit mit dem Institut „Institut for Historie og Områdestudier“ an der Universität Århus und dem Archiv „Kvindehistorisk Samling“ in der Staatsbibliothek auch das Center for Kønsforskning (Geschlechtsforschung). Dabei stehen Schwerpunktbereiche wie allein stehende Mütter und Mutterschaft, Dienstmädchen, Ausbildung an Mädchenschulen und Gymnasien, Institutionen für Mädchen, Hochzeit und Brautgebräuche, Frauen in der Widerstandsbewegung 1940-45, Frauenleben als Flüchtling oder Einwanderer und vieles andere mehr zur Auswahl.