Museet på Koldinghus

Koldinghus stammt aus der Mitte des 13. Jh. erbaut und ist eines der bedeutendsten Königsschlösser Dänemarks. Nach einem verheerenden Brand 1808 und einem jahrelangen Dasein als Ruine (wenn auch immer wieder als besonders romantisch beschrieben) ist es umfangreich und liebevoll restauriert worden und gilt als architektonische Sehenswürdigkeit von Weltrang, wobei besonders die meisterhafte Restaurierung des Südflügels hervorzuheben ist. Seit 1890 beherbergt es das Museet på Koldinghus. Außerdem ist es Veranstaltungsort für Konzerte und Vorträge und bietet immer wieder Raum für Aktivitäten mit und für Kinder.

In den ständigen Ausstellungen sind auch kulturhistorische Sammlungen mit Malereien aus dem 'Goldenen Zeitalter' dänischer Kunst und Exponate des Kunsthandwerks aus den Jahren 1550 bis 1900 zu besichtigen. Kircheninventar, Möbel, Keramik und Textilien, archäologische und lokalhistorische Sammlungen aus Kolding und Umgebung sind ebenso zu bestaunen wie Dänemarks größte Sammlung von Silber, ausgehend von der Renaissance und bis in die heutige Zeit reichend. Regelmäßig finden zudem Sonderausstellungen von internationalem Format statt.
Die Gebäude aus fünf Jahrhunderten beherbergen neben dem stattlichen Rittersaal auch einen Kirchenraum, einen beeindruckenden Bibliothekssaal und sogar ein düsteres Verlies.

Der Heroenturm steht dem Besucher offen. Er kann von dort eine großartige Aussicht genießen.
Das Museum ist täglich von 10-17 Uhr geöffnet.