Seeland

Seeland ist nicht nur eine Insel, es ist auch eine Bezeichnung für die gleichnamige Region. Die Region Seeland umfasst neben einem Großteil der Insel auch die Inseln Lolland, Falster und Møn. Ihre Hauptstadt der Region, die 17 Kommunen umfasst, ist Sorø.

 

Die Kleinstadt Sorø liegt auf der Insel Seeland, genauer gesagt auf einer Art Insel im Gebiet dreier Seen. Eine Blütezeit erlebte das Städtchen im dänischen Mittelalter als Handelsstützpunkt und Heimat des Adels. Rund um Sorø findet man heute noch Zeugen einer anderen Zeit: der Schalenstein bei Munke-Bjergby, die Megalithanlagen von Døjringe, die Ringdysse bei Knudstrup, die Dolmen an der Kongskilde, das Ganggrab Asedysse bei Lynge-Eskilstrup, Runensteine usw.

 

Roskilde, die „Wikingerstadt“, liegt ebenfalls in diesem Verwaltungsbezirk. Die ehemalige Königsstadt ist im Besitz eines Doms im romanisch-gotischen Stil, der seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Darüber hinaus fanden sich im teilweise nur einen Meter tiefen Fjord von Roskilde zahlreiche Schiffswracks aus der Wikingerzeit, die zu den bedeutendsten Funden aus dieser Zeit überhaupt gehören. Die Drachenboote konnten teilweise rekonstruiert oder nachgebaut werden uns sind in Ausstellungen und einem Museum zu besichtigen.

 

Roskilde ist jedoch nicht nur für Wikinger-Fans ein Begriff. Alljährlich treffen sich tausende Menschen beim Roskilde Musikfestival. Eines der größten Musikfestivals Europas vereint dort weniger bekannte internationale und skandinavische Musiker unterschiedlichster Musikrichtungen, ergänzt durch eine wenige Top Acts. Das Festival wird fast vollständig nur mit der Hilfe von Freiwilligen organisiert und leitet seinen Gewinn an gemeinnützige Organisationen wie Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen oder Human Rights Watch weiter.